SARMAL HELIX – A Selection from Yapı Kredi Collections

[12.09 – 31.12.2017]
Yapı Kredi Kültür Sanat, Istanbul

Developed as a tribute to Yapı Kredi’s art collection in the refurbished Yapı Kredi Culture Centre, Sarmal / Helix transcends the configuration of an ordinary exhibition, interpreting as it does this commercial enterprise’s enormous contribution to the country’s arts and culture. I have designed Helix as a temporary whole comprising vastly different works, collections, formations and compendia, and one that does not reveal all at once. All bodies have heads and limbs; Helix’s heart beats in creative writing – and poetry in particular – that endeavours to surpass imposed boundaries. Its carotid artery is the palimpsest of multiple disciplines (led by photography, video, painting and interactive sculptures) built upon the opulent repository that is our heritage. Helix’s organic structure that distinguishes it from customary exhibition design comes to the fore at this point: its heart, arteries and nerve endings intend to generate an entirely new blood group. That blood is the twelve original texts by twelve eminent artists, writers and poets: a fresh new viewpoint that shapes Helix’s veins and nerve endings.

Download PDF

Selim Turan Retrospective THESIS – ANTITHESIS – SYNTHESIS

[30.05 – 13.08.2017]
Sakip Sabanci Museum, Istanbul

Selim Turan (1915-1994), who spent more than half his life in France, sought metaphors and antitheses in his life, his works and his approach to the world. Just as it is impossible to examine the paintings and sculptures that he produced between 1938 and 1994 in a linear manner (such as his student years, period engaged in research, maturity etc), it is not easy to precisely frame his artistic position. What kind of artist was Selim, and why does no specific attitude and approach emerge when all his works are viewed side by side? More importantly, why is it impossible to reach a definitive conclusion about him?

When my observations in the course of this research were combined with the hundreds of works by Selim Turan that I saw later, I felt that instead of any concern with such questions, he had endeavoured to pass ‘beyond the visible’. I want to emphasise that by ‘going beyond the visible’ the artist, whatever his form of expression (figurative, realistic, abstract, symbolic), intended that his works should provoke questions in the mind of the viewer. As a creative artist who had determined to pass ‘beyond the visible, Selim Turan developed his works by burning his boats twice and disregarding any concerns about whether he was ‘understood’ or not, advanced along the path he himself had defined until the end of his life, without ever looking back.

Download PDF

Johannes Sandberger, Matthias Schamp ERSCHÖPFUNG, EINSAMKEIT, SINNFRAGE

[16.07 – 13.08.2016]
SPAM-CONTEMPORARY, Düsseldorf

Performance:
23. Juli, 14.00 Uhr, Musik Performance Johannes Sandberger
30. Juli, 14.00 Uhr, Lesung und Performance Matthias Schamp
6. August, 14.00 Uhr, Performatives Gespräch Bernhard Lüthi

Johannes Sandberger hat eigens für diese Ausstellung eine neue Installation für die Decke des ersten Ausstellungsraumes konzipiert. Im hinteren Raum hat er eine neue Wandinstallation mit seinen Skulpturen realisiert. Beide Arbeiten eröffnen dem Besucher einen ungewohnten Blick auf die inneren Strukturen des Raumes und betonen die Spannung von Wechselbeziehungen zwischen Architektur und Skulptur.

2015 hat der Künstler Matthias Schamp die Arbeit an einer neuen Werkserie aufgenommen – den Schubberstücken. Schubberstücke sind reliefartige Gebilde, Collagen aus verschiedenen Materialen. Ihre Rezeption erfolgt mit dem Rücken. D. h. der Rezipient lehnt sich mit dem Rücken gegen ein Schubberstück seiner Wahl und „schubbert“ – d. h. scheuert seinen Rücken an dessen Oberfläche. Die Materialität der Schubberstücke, die eigens für diese Ausstellung entstanden sind, ist so gewählt, dass sie ein möglichst angenehmes und vielseitiges Schubbern ermöglichen.

Herunterladen Doc
Einladung

Klaus Jürgen-Fischer “Beschmutze Deine Farbe”

[4.07-8.8.2015]
SPAM-CONTEMPORARY, Düsseldorf

SPAM CONTEMPORARY zeigt anlässlich des bevorstehenden 85. Geburtstages des Malers und Kunstpublizisten Klaus Jürgen-Fischer eine Auswahl seiner Arbeiten aus den letzten fünf Jahrzehnten. Unter dem rätselhaften Titel „Beschmutze deine Farbe“, einem Ausspruch Tizians, präsentiert die Ausstellung exemplarische Kompositionen, deren merkwürdige Sujets magische Beziehungen unterhalten. Rätselhaftigkeit ist ein Schlüsselbegriff für die Bilder des Künstlers, dessen Inhalte sich kausalen Wirklichkeiten entziehen, um besondere innere Vorstellungen zu evozieren.

Download the full text
Download the Invitation

ESSENTIAL MATTERS, Moving Images from China

[4.04. – 23.08.2015]
Borusan Contemporary, Istanbul

The group show Essential Matters, presents for the first time in Turkey eminent and emerging moving image works from China. With more than 30 new media artists, the exhibition focuses on different generations views of China through certain metaphors in their work. Essential Matters has a special place among these metaphors. Artists accentuate different perspectives of viewing Chinese society. The most important feature that makes their work this impressive and genuine is the effort to capture “reality” as framed by their individual, conceptual and imaginary decisions.

The exhibition represents different generations that use video techniques and real time based media, ranging from Zang Peili (born 1957) to Tao Hui (born 1987). This pluralism has been integral to the exhibition’s conceptual framework since it both grants the exhibition a historical perspective and enables the viewers to grasp the “differences of approach” in the Chinese contemporary art scene. Seen together, the works offer the viewer a range of fictional worlds to inhabit.

Download the list of works
Download the Catalogue

Björn Severin “Urban Blend”

[1.1 – 6.12.2014]
SPAM-CONTEMPORARY, Düsseldorf

Björn Severin (1968, Orsoy am Rhein) has been practicing architecture and urban planning for more than 20 years. In the course of the Nineties Severin developed his feeling for larger structures, for the coherence between architecture and landscape, but his most significant work was and still is made in the (post)modern, (post)industrial city. In that sense he has made use of the possibilities of drawing and installations in his exploration of the expressive qualities of geometrical forms, and the spatial shape of public space.

His side specific installation Urban Blend for the SPAM CONTEMPORARY in Düsseldorf involved plastic boxes which are usually used for transportation of greens and fruit in Nord Europe. Björn Severin presented these boxes as a modular system of his vision of urban and architectural structures. The enigmatic installation plays with expressiveness of light and shadow, with the contrast between the volume of the building and the detail, with structuring effects of perspective. Severin’s fascination with the obsessions of modern architecture – module, repetition, regularity- led the exhibition that embodies the geometrical clarity of Donald Judd’s metaphysical projections. His piled-up plastic boxes recall the natural elegance of a metropolis. These reminiscences reveal the extreme consequence of the visual idiom of the average modern city planning and architecture through the universally interchangeable architectural forms. The exhibition encompasses not only architectural elements but also allusions to human use, to history and embedding in space, in the urban landscape.

BENGÜ KARADUMAN “Ideas disperse in the universe in order to continue to live on other planets”

[15.03 – 07.06.2014]
Galerie | PRISKA PASQUER, Cologne

Under the mysterious title “Ideas disperse in the universe in order to continue to live on other planets”, | PRISKA PASQUER is proud to present the first individual exhibition in Germany by Turkish artist Bengü Karaduman. The title of the exhibition comes from a poem by Meret Oppenheim and takes up the thematic reins of the artist’s previous solo exhibition.

By fusing together dreams, metaphors and the fruits of her imagination, Karaduman’s works attain a hermetic character. The artist works with several different media at the same time – e.g. sculpture, video, installations and drawings – in order to give free rein to a creative rather than causal approach and all that emerges in its wake. Karaduman’s cross-genre approach stems from the free flow of a boundlessly creative energy drawn from “experienced” states of both waking and dreaming.
Created specially for the exhibition at | PRISKA PASQUER, the artist’s new drawings, sculptures and wall installations show the sheer variety of her expression in a poetic language with urgent metaphors.

Paul Schwer, Spot on # 6

[15.09.2013 – 24.12.2013]
Borusan Contemporary, Istanbul

As the name “Istanbul Diary: Tour-Retour” implies, the exhibition is composed of works inspired by what Düsseldorf based artist Paul Schwer saw during his trips to Istanbul between 2007-2012. The heart of Spot On #6 is the work entitled “Galata”. Paul Schwer, who has been using “light” as a material for approximately a decade, creates a unique “sculptural interpretation” based on different interpretations of lighting elements such as florescent lamps and light bulbs. “Light sculptures”, a new term in art history, led the way to many different approaches when artists who were seeking new materials in the 1960s wanted to integrate the visual qualities of electrical lighting into their works.

“Galata” is like a column which can be looked at from four different perspectives. The spine of the work is composed of neon lamps and is surrounded by a translucent, transparent plexiglas. The artist covers all four façades of the column with serigraphic prints that are composed of the photographs he took; they are covered with transparent folios or abstract compositions applied directly onto plexiglas.

Download PDF

BENGÜ KARADUMAN Spot On # 5

[25.05. – 01.09.2013]
Borusan Contemporary, Istanbul

Bengü Karaduman is the youngest artist represented in the SPOT ON exhibition series which focus on works in the Borusan Contemporary collection. Having hosted eminent figures of the international contemporary art world previously, such as Manfred Mohr, Ola Kolehmainen, Sol LeWitt and François Morellet, SPOT ON exhibition will host artworks of a Turkish artist for the first time, on the third and the fourth floor of Borusan Contemporary.

Karaduman’s project titled “The Planets Are Attached to This Tree with a Thread” could be considered as an installation comprising as diverse techniques as video, animation, performance, sculpture, drawing and collage. The artist aims to divert viewers’ attention away from causality and have them focus on the sky, stars and messages from other worlds. By embarking on different visual experiments to ensure this “change of perception” – both with her works in Borusan Contemporary Art Collection and those realized for this exhibition – she points at the condition of human beings of today who are in a constant search for a “standpoint” for themselves within different systems. This difference is based on a carefully woven web of “contrasts”.

Video works which form the backbone of the exhibition (Daypole, Nightpole) can be seen at the elevator operating between the third and fourth floors of Perili Köşk. When the doors of the elevator are opened, you see Shamans with different costumes, dances and rituals, they appear and disappear. The Shamans and their realm which Karaduman creates using video techniques embody the combining elements for all the works in the exhibition, because when she puts these Shamans on the stage as a protest against effect of technology which reduces individual’s relationship with nature to a minimum, she succeeds in bringing about the most unexpected and most innocent to the foreground. The Shamans in the exhibition have been created in three stages: First the artist designed two costumes for them, and then she and her friends put these costumes on and realized a performance. Finally this taped performance was enriched with different animation techniques and music.

Download PDF

Untold Unwritten: Forth Show

[24.1. – 06.03.2013]
Borusan Music House Istanbul

PDF (2.2mb)

“Untold Unwritten: Fourth Show” presents never-before-seen works of nine artists working at the ArtCenter/Istanbul residency program which started its activities in 2009 with the initiative of the Borusan Kocabıyık Foundation to provide a platform for communication, sharing and discussion on a national and international scale. The program offers artists
under 35 years of age studio space for a period of two years.
ArtCenter/Istanbul is the only institution in Turkey offering a studio to young artists thereby supporting continued artistic production and it also presents the works produced during the artists’ residency to the public in annual exhibitions. In this respect, these exhibitions held at the Borusan Music House are quite different from what we know as group shows.

The works created in the ArtCenter studios required different production processes and depended solely on the outcome of their makers’ ideas, therefore it was impossible to bring them together under a single concept as is common; an independent exhibition model seemed to be the inevitable choice. The search for the possibilities for such an exhibition
model has not ended during the last four years. Only my initial idea to number the shows never changed, hence the first, second, third, fourth show added to the exhibition title.
——————————
Aliye Arslan, Özge Enginöz, Aksel Zeydan Göz, Asena Hayal, Serenay Özen, Yağız Özgen, Meltem Sırtıkara, Berkay Tuncay, Volkan Yıldırmaz

François Morellet Spot on # 4

[21.11.2012 – 26.05.2013]
Borusan Contemporary, Istanbul

PDF (1mb)

The “SPOT ON” exhibitions developed to present both the collection and the temporary exhibitions in an organic entirety at the Borusan Contemporary are aimed at pointing towards the “organic structure of the collection” by bringing works of the artists represented in the collection together. The “Spot On #4” comprises around twenty works by François Morellet in diverse media such as neon, photography, drawings, objects and original prints. In putting the six large-scale neon sculptures included in the collection to the forefront, my first aim was to present these works not shown in Istanbul before as plainly as possible with ample space around them. The reflections, shadows of neon works in the space as well as on mirrors or glass surfaces are visual elements Morellet values as much as the works themselves.

These “reflections” which open up possibilities for new readings of the works when viewed from different angles, also gain different characters by reflecting on each other through glass panels. A special design is used for hanging the works in these “permeable spaces” formed by the reflection of the neons first on the office glass panels then the windows in order to allow the viewer to see the neon together with a drawing, an original print together with a canvas.

Performing Transition

[29.07.2012, 13:00–14:00]
Kiasma Theatre, Mannerheiminaukio 2, Helsinki

Video works about the Transitoriness of Life PDF (8mb)

Screening project in cooperation with URB 12, the festival of urban art.

The video works by the invited artists bring forth many different interpretations of public space. One of the themes shared by the works in Performing Transition is the relationship with performance, its various methods and meanings, and its consciously selected forms such as posing, adopting a fictional role or concretely constructing an artificial setting. The main context of the screening is the disputed terrain between public space and commercial interests. The selected works with their individual viewpoints provide us with ways to approach and understand many cultural and artistic phenomena, like mystification, abstraction and narration.

Interpreting the works by the five artists of this screening, and especially linking them to the context of Performing Transition is certainly based both on imaginary homelands and some real facts. It is a combination of welcoming all the challenging changes of life and bitter memories of experiences. Notions and elements of narration in these video works are simultaneously strong and weak, playful and serious, aching and supportive.
——————————
Anthea Behm, Emil Salto, Pilvi Takala, Magnus Thierfelder, Michael John Whelan

Sol LeWitt Spot on # 3

[25.5. – 18.11.2012]
Borusan Contemporary, Istanbul

Presenting the collection and temporary exhibitions within an integral whole at Borusan Contemporary, the Spot On presentation aims to show the “organic structure of the collection” and present the works of artists, represented in the collection, side by side.

It became apparent that three factors came into the forefront while interpreting the works of Sol LeWitt in the Borusan Contemporary Art Collection: geometric forms, colors and repetition within a certain systematic framework. These characteristics had also been conceptualized by LeWitt and constituted a “leitmotive” by inception throughout his artistic career. For this, I developed the Spot On presentation from an aspect of “integration”, covering the entirety of LeWitt works. Here, it was important to found this presentation on the common denominators firstly in his writing and philosophy, as well as his works of art. With references to LeWitt’s use of “cube”, interpretation of the wall and relationship with colors, I shaped the exhibition of his works in the Borusan Contemporary Art Collection.

Gerwald Rockenschaub 4to2floors

[25.5. – 2.9.2012]
Borusan Contemporary, Istanbul

Dealing with color, form and concepts initiated by the transformation of space in his works, Gerwald Rockenschaub’s solo show at Borusan Contemporary is entitled “4to2floors”. The artist reinterpreted Perili Köşk’s second and fourth floor exhibition spaces. Taking specific term from techno music as a departure point, he has created site-specific situations for this presentation and brought his recent works together. The show draws the visitors into the exhibition space through its architectural compactness, from the first moment they step in, and invites them to the unity of day light, architecture and colors. The holistic approach allows the visitors to develop different points of view addressing all of their senses and perceptions. With his architectural interventions, Rockenschaub creates “visual synergy” at Borusan Contemporary.

The show brings together Gerwald Rockenschaub’s works in four different categories: bildobjekte, objects, sculpture and installation. The artist added two temporary walls to the second floor gallery and also removed a wall allowing more day light to get into the exhibition space. The walls painted in grey divides the gallery into two and allow the visitors to view two bodies of work separately.

NİL YALTER 20th century / 21st century

[24.11.-30.12.2011]
Galerist, Istanbul

This exhibition comprises of Nil Yalter’s canvas paintings as of 1965 as well her early video works. Video installations titled ‘Harem’ (1979-1980), ‘Sound of Painting’ (2005-2008) and ‘Lord Byron Meets the Shaman Woman’ (2009) which have an important place within Yalter’s artistic development, constitute the main body of the exhibition. The artist, while bringing together her works produced in two different time frames as emphasized by the title of her exhibition, does not depart only from her past productions. Yalter takes her audience almost on a journey in a time tunnel by exhibiting her abstract paintings along with the new video works she has produced by departing from the main values within these paintings. This approach that aims to establish a different relationship between yesterday and today, between lived experiences and the current ones, is one of the most important features that reveal Yalter’s attitude of questioning artist.

Elgiz 10 Istanbul

17.09. 2011 – 17. 03 2012
Elgiz Museum of Contemporary Art, Istanbul

This collection must be evaluated in line with its most important common denominator, that is to say, the way in which the artists represented have in their works shown a concern with “the crises and triumphs of contemporary life” to put together a “visual diary.” Indubitably, the history of a collection is to be written noting the dates, not so much when the works were done, but when they joined the collection. Without making a distinction between abstract or figurative, conceptual works or documentary, canvas or photograph, the character of the Elgiz Collection is such as to offer up to view the process through which contemporary life has gone from the 1990s.

Site-Specific Projects:
Burak Bedenlier, Lale Delibaş, Nejat Satı, Gavin Turk, İskender Yediler.

Artists from the Elgiz Collection:
Darren Almond, Doug Aitken, Louis Bourgeois, Adnan Çoker, Ergin Çavuşoğlu, Burhan Doğançay, Nejad Devrim, Tracey Emin, Eric Fischl, Jan Fabre, Gilbert & George, Murat Germen, Günter Förg, Nan Goldin, Barbara Kruger, Elke Krystufek, Azade Köker, Mustafa Kunt, Sol Lewitt, Bjarne Melgaard, Jonathan Meese, Paul McCarthy, Sarah Morris, Mateo Mate, Frank Nitsche, Abdurrahman Öztoprak, Markus Oehlen, Ferhat Özgür, Jorge Pardo, Robert Rauschenberg, Gerhard Richter, Lisa Ruyter, Thomas Struth, David Tremblett, Johannes Wohnseifer, Tim White Sobiesky, İskender Yediler, Fahr-el-Nissa Zeid.

In back of the real

[12 –16. 05. 2011]
ISCP Gallery and Artistic Intervention in Public Space
Brooklyn

In back of the real is a seminal poem written in 1954 by Allen Ginsberg. A ‘flower of industry’ survives in the poem despite its abandonment in front of a tank factory, reflecting the effects of industry on its surrounding environment. This exhibition is situated in ISCP’s gallery and throughout its immediate vicinity of East Williamsburg, Brooklyn. ISCP’s building, a historic printing factory, is located in an industrial area between warehouses, shops and different production sites. The neighborhood is characterized by an enigmatic relationship between its manual laborers and artist community, with an “invisible border” between economic production and the artistic imaginary.

——————————
Uri Aran, Julien Bismuth, Katie Holten, Gereon Krebber, Luisa Rabbia, Tanja Roscic, Carolyn Salas, Ana Santos, Reed Seifer

Considering the Circumstances: The Second Show Annual Exhibition of ArtCenter Istanbul

[4.2.2011 – 12.3.2011]
Borusan Music House Istanbul

I had always been interested in the way unfinished works were open to momentary changes, influences and most importantly to different techniques. In preparing the ArtCenter/Istanbul exhibition, I aimed to construct a different conceptual framework. After successful organized first exhibition “MIND MODELS”, I realized that the dialogue between artists of ArtCenter and political, sociological and economical circumstances of Turkish society is going to be one of the central leitmotifs of the second exhibition “Considering the Circumstances”.

——————————
Burak Bedenlier, Zeynep Beler, Engin Beyaz, Sibel Diker, Evrim Kavcar, Burçak Konukman, Elif Öner, Nejat Satı, Gökçe Süvari, İlke Yılmaz.

SESSİZLİK_FIRTINA / SILENCE_TEMPÊTE / SILENCE_STORM

[27.09. – 30.11.2010]
Austro-Turk Tabacco Building, Izmir

 

 

 

 

 

 

 

 

 

——————————
Please visit the PORTIZMIR website for further details and to view the works: www.portizmir.org

„Unerwartet / Unexpected˝, Von der islamischen Kunst zur zeitgenössischen Kunst

[19.06. – 10.10.2010]
Kunstmuseum Bochum

The exhibition Unerwartet / Unexpected is the official contribution of the Kunstmuseum Bochum to ‘Mapping the Region’, the series of exhibitions hosted by the Ruhr Art Museums on the occasion of the Capital of Culture Ruhr.2010. On three mutually interdependent levels (Photography Project by T. Manninnen, Classical Islamic Art, Contemporary Art from Islamic Cultures) the presentation visualises influences and potentials of Islamic cultural areas, opening an international perspective on this basis. Though a visible result of the globalization process a general worldwide westernization, artists from non-western countries, especially from Middle East, Far East, still find themselves regularly viewed as an ethnic phenomenon representing to the totality of their culture. This is a dilemma that lot of non-western artists shares irrespective of whether they are living in Iran, Egypt, Turkey, Morocco or Europe.

——————————
Hamra Abbas, Arahmaiani, Lara Baladi, Mounir Fatmi, Tarek Al-Ghoussein, Özlem Günyol & Mustafa Kunt, Arash Hanaei, Shady El Noshokaty Zineb Sedira, Nebosja Seric Shoba

„Mind Models: The First Show”

[03.02. – 13.03.2010]
Borusan Müzikevi, Istanbul

ArtCenter/Istanbul is a contemporary art center project brought to life in 2008, under the aegis of Borusan Culture and Arts. Under Ahmet Kocabıyık’s direction and support, its workshop facilities offered to young artists under the age of 35. In preparing the ArtCenter/Istanbul exhibition, I aimed to construct a different conceptual framework. After Borusan Music House was chosen as the exhibition venue, I realized that the dialogue between contemporary art and contemporary music was going to be one of the central leitmotifs of the exhibition. Reading up on the subject, I became deeply fascinated with a book of interviews with John Cage. This led me to discover a book entitled Mind Models, New Forms of Musical Experience, by the composer and theorist Roger Reynolds. This impressive book dealt with the experimental characters of contemporary music and in doing so, it strangely made references to the ways in which young artists created their works.

——————————
Balca Arda, Burak Bedenlier, Engin Beyaz, Lale Delibas, Sibel Diker, Basak Kaptan, Bengü Karaduman, Ali Ibrahim Öcal, Ilgın Seymen, Merve Sendil, Damla Tamer, İrem Tok, Özlem Uzun

Turkish Realities, Positions in Contemporary Photography and Video from Turkey

[13.09.-26.10.2008]
Fotografie Forum Frankfurt, Frankfurt am Main,
Co-Kuratorin: Celina Lunsford

Anlässlich der Buchmesse 2008 zeigt das Fotografie Forum Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Gastland Türkei und dem Kulturamt Frankfurt am Main die Ausstellung Türkische Wirklichkeiten. Die Ausstellung präsentiert erstmals einen repräsentativen Querschnitt zeitgenössischer türkischer Fotografie. Ihre wichtigsten Impulse entstehen aus den extremen Gegensätzen der türkischen Gesellschaft, die sich mit der Lage der Stadt Istanbul vergleichen lassen. Diese einzigartige Metropole verinnerlicht Gegensätze seit Jahrhunderten: Asien/Europa, Tradition/Moderne, Islam/Christentum. Zwischen diesen Gegensätzen existieren unterschiedliche Positionen, die je einen Teil der »türkischen Wirklichkeit« darstellen.

——————————
Yıldız Moran, Zeki Faik İzer, Murat Germen, Merih Akoğul, Ferhat Özgür, Pınar Yolacan, Şahin Kaygun, Ahmet Polat, Korhan Karaoysal, Ilker Maga, Hüseyin Karakaya Video Arbeiten, Burcak Kaygun, Aksel Zeydan Göz, Özlem Sulak, Nil Yalter, Sinasi Güneş

„Alte Figure dello Slancio del Cuore“ Opere di A. Öztoprak dalla Collezione Elgiz, Istanbul

[30.05. – 27.07.2008]
Venezia, Ca’ Pesaro – Galleria Internazionale d’Arte Moderna

The intention of the exhibition is to present the Elgiz Collection in Venice, the first private contemporary museum in Istanbul, upon the invitation of the museum “Ca’ Pesaro, Galleria Internazionale di Arte Moderna, Venezia. Sevda and Can Elgiz’s acceptance of this invitation, which has never been offered to another collection in Istanbul before, is for the presentation of Abdurrahman Öztoprak’s works, which have been predominant in their collection for quite a while. The exhibition should be evaluated primarily as a special dialogue between the artist and the collector. The premise of the exhibition is the realization and presentation of this dialogue.

Öncü Bir Düsünür: Mazhar Sevket Ipsiroglu

[23.05. – 15.07.2008]
Yapi Kredi Sermet Cifter Salonu

Sermet Çifter Salonu, Mazhar Şevket İpşiroğlu’nun 100. doğum yıldönümünde „Öncü Bir Düşünür / Mazhar Şevket İpşiroğlu” adlı sergiye ev sahipliği yapıyor. Sergi, 23 Mayıs -15 Temmuz 2008 tarihleri arasında görülebilir. Türkiye’nin ilk modern sanat tarihçisi olan Mazhar Şevket İpşiroğlu’nun düşünce dünyasını, çalışmalarını yeniden tartışmaya açmayı hedefleyen sergide, ilk kez izleyici karşısına çıkarılan, daha önce gösterilmemiş filmler, fotoğraflar, resimler ve çeşitli malzemeler yer alıyor.

Sergi, İpşiroğlu’nun güncel resim sanatıyla kurduğu ilişkiyi tanımlaması açısından öğrencisi Yüksel Arslan’ın ilk kez sergilenecek olan desenlerini de içeriyor. İslam sanatı, modern sanat üzerine yazdığı kitaplar, monografik çalışmaların yanı sıra Siyah Kalem, Ahtamar Kilisesi üzerine kitaplarıyla uluslararası alanda haklı bir üne sahip olan İpşiroğlu’nun düşünce dünyasındaki “yapıt”, “alımlama”, “yorum” gibi kavramlar üzerine yoğunlaşan sergi, ayrıca bir dizi yan etkinlikle de desteklenecek.

Anja Ciupka Passionate Single

[09.05. – 15.6.2008]
Kunstverein Arnsberg e.V., Arnsberg

Der Kunstverein feiert in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass haben wir einen Ausstellungswettbewerb ausgeschrieben. Ziel war es – wie es unsere Satzung festlegt und wie es seit 19 Jahren erfolgreich praktiziert wird – junge Künstler/Innen zu fördern, die mit ihren Arbeiten neue Ideen aufgreifen und ungewöhnliche Experimente wagen, um die verloren geglaubte Verbindung zwischen zeitgenössischer Kunst und Gesellschaft neu zu beleben.
Die Jury-Mitglieder, Marcus Lütkemeyer (<gap>,Münster), Lorenzo Benedetti (Marta Herford), Eva Schmidt (Museum für Gegenwartskunst Siegen), Necmi Sönmez (Kurator KV Arnsberg) und Hartmut Hauschildt (Beiratsmitglied KV Arnsberg) hatten einstimmig für die Düsseldorfer Künstlerin Anja Ciupka gestimmt. „Passionate Single“ betitelt ein eigens für den Anlass des Jubiläums konzipiertes Projekt, das sich ortspezifisch mithilfe von Installationen mit dem Kunstverein Arnsberg auseinandersetzt. Zudem wird sich ein Film als Bestandteil des Projektes während der Ausstellungslaufzeit vervollständigen, wodurch die Besucher der Ausstellung in die Entstehung der Arbeit partiell einbezogen werden und damit einen besonderen Zugang zum Projekt erhalten.

Sabine Boehl „…Nicht Mehr Als Fragmente Der Dinge Sind Die Dinge… Léger“

[18.01. – 24.02.2008]
Kunstverein Arnsberg e.V., Arnsberg

Die Bilder der Düsseldorfer Künstlerin Sabine Boehl sind ungewöhnlich. Diese großformatigen Arbeiten, sind durch eine eigenartige, intensive Bildsprache gekennzeichnet. Die Künstlerin arbeitet oft mit auf Leinwand applizierten millimetergroßen farbigen Glasperlen. Die Ausstellung ist die erste institutionelle Einzelpräsentation der Künstlerin. Sie wurde eigens für die Räume des Kunstvereins Arnsberg konzipiert und umfasst mehr als 20 Bilder, die exemplarisch ihre Werkentwicklung von 2000 bis 2008 zeigen. Die Präsentation umfasst drei Werkgruppen, beginnend mit Nagellackarbeiten (work in progress) wird ein Bogen gespannt über die Glasperlenarbeiten bis zu den neuen Leinwänden und Papierarbeiten, die in Folge ihres Romaufenthaltes entstanden sind. Die neue Werkgruppe wird erstmalig ausgestellt.

Poetics of Space, Öztoprak and His Generation

[12.12.2007 – 15.03.2008]
Elgiz Museum of Contemporary Art, Istanbul

I have borrowed the title for the theme of this exhibition from the French philosopher Gaston Bachelard. Abdurrahman Öztoprak (*1927 Istanbul, lives in Akyaka) is one of Turkey’s leading contemporary artist of international stature. His works are represented in the permanent collections of major museums and private collections in Turkey. As a painter, Abdurrahman Öztoprak himself, like Bachelard, visualizes in a similar way the poetic character of a location. The basic aim of this exhibition is to display, in a way not attempted before, works of Modern Turkish Art with those which were produced by Öztoprak at more or less the same time as the works of the other European artists of the same period, so as to open up a way to “read” them from a different angle. In the period between 1950 and 1970 Absract Art gained a special universality as interpreted through a different relationship of cause and effect by young artists throughout the world. In Turkey there were other representatives of this trend in Art besides Öztoprak.

Repromancer, Malerei – Fotografie – Video

[21.09.-11.11.2007]
Kunstverein Arnsberg e.V., Arnsberg

Die gruppenweise in fünf Räume des Kunstverein Arnsbergs ausgestellte Papierarbeiten und Videos (2001-2007) von Martin Dammann drücken Phänomenen des Auftauchens, Verschwindens und des sich Auflösens aus. Martin Dammann nimmt in der Berliner Kunstszene schon lange Zeit die Stellung eines Querdenkers ein. Im Gegensatz zur Erzählfreude der neuren deutschen Malerei mit vorgefundenen Bildideen oder mit kleinen Eingriffen in die Realität gründet seine Strategie auf der Ästhetik minimaler Operationen.
Die Arbeiten des Künstlers nehmen ihren Ausgangspunkt aus dem „Archive of Modern Conflict“, für das er weltweit private Kriegsfotografien aus Nachlässen von Privatpersonen und Foto- und Militärbörsen kauft. Was als Job anfing, mit dem er seinen Lebensunterhalt verdiente und bei dem er nebenbei seinem Interesse an historischer- und Kriegsfotografie nachgehen konnte, wurde auch für seine künstlerische Produktion immer wichtiger. Von der Beobachtung von Realitätsentwürfen und dem Interesse für die Dinge, die im Bild verborgen liegen, gehen alle Arbeiten Dammanns aus.

——————————
Martin Dammann

„De l’autre côté du decoupage”

Installationen
[20.04.-30.09.2007]
Galerie Condé Goethe Institut Paris

Christoph Rodde nutzte für dieses Projekt alle Fenster der Galerie zur Rue de Condé und Rue de Vaurigard. Seine Papierarbeiten, die eine gelungene Symbiose aus alter, deutscher Scherenschnitttechnik und Collagen darstellen, hat er an den Innenseiten der Fenster angebracht, um Fußgänger, Anwohner und Touristen ein wenig zu irritieren. Seine teilweise historisch, teilweise ironisch wirkenden figurativen Szenen sind nicht erzählerisch zusammengesetzt. Deshalb kann jedes Fenster vom Betrachter wie ein Bild wahrgenommen werden. Rodde hat in seinen Arbeiten einige geschichtliche Bezüge zur Stadt Paris sowie Intellektuelle, wie Rilke, Telemann, E.T.A. Hoffmann, und Goethe als versteckte Figuren eingearbeitet. Verfolgen die Betrachter die Szenen von Fenster zu Fenster, setzen sie unbewusst einen Transformationsprozess in Gang, der auch Konflikte zwischen deutschen und französischen Intellektuellen sichtbar werden lässt. Das Projekt kann so auch als Erinnerungsarbeit verstanden werden. Indem Rodde das Thema Geschichte/Gegenwart des Kunstwerks polarisierend, ironisch darstellt, mobilisiert er damit eine neue Seherfahrung.

——————————
Christoph Rodde

Der Apparat, Installation – Performance

[29.06.-30.09.2007]
Kunstverein Arnsberg e.V., Arnsberg

Florian Bach hat für die Räume des Kunstvereins unter dem Titel „Der Apparat“ ein umfangreiches Projekt konzipiert, das aus mehr als 350 Äxten besteht, die durch eine Performance eine Skulptur hinterlassen. Die Performance ist das Ergebnis seiner Zusammenarbeit mit dem Musiker Marcello Silvio Busato und der Tänzerin Sybille Müller.
Das Projekt „Der Apparat“ nimmt seinen thematischen Anfang in der Stadt Arnsberg als Regierungs- und Landgerichtsitz. Die Waldwirtschaft und das Material Holz sind für die Region ein wichtiger wirtschaftlicher- wie sozialer Faktor. Florian Bach hat aus seinen persönlichen Eindrücken der Region eine Performance entwickelt, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit, nur in Anwesenheit des Künstlers und der zwei Performer (Busato und Müller) durchgeführt wurde und als Ausgangspunkt des gesamten Ausstellungsprojekt diente. Für die Performance wurden 361, genau 1,250 kg wiegende Äxte ohne Zulassung von Erschöpfungspausen in einem regelmäßigen Rhythmus in einer anhaltenden Rückwärtsbewegung mit nur einem zugelassenen Schlag pro Axt in einen, extra für die Ausstellung gebauten, Holzboden geschlagen.

——————————
Florian Bach

Denkmalpflege und Bodywork, Installationen, Video, Fotografie

[13.04.-10.06.2007]
Kunstverein Arnsberg e.V., Arnsberg

Die Ausstellung umfasst vier Rauminstallationen, die exemplarisch die Werkentwicklung des Künstlers zeigen. Die Arbeit „Plakate“ (1995-2007) beinhaltet 15 eingerahmte Ausstellungspakete des Künstlers. Alle seine bisherige Ausstellungsankündigungen hat Lulic selber gestaltet. Das Video „Mysteries of Disco“ (2000), das im zweiten Raum des Kunstvereins gezeigt wurde, gehört zu den international bekanntesten Arbeiten des Künstler und manifestiert in ausdrucksvoller Weise die Auseinandersetzung des West-Ost Konflikt in den späten 80’er Jahren. Im dritten Raum sind die Arbeiten „o.T.“ (Körperstudie 1,2001) und „Hommage an Otti Berge“ (2004/07) zu sehen. Im letzten Raum des Kunstvereins sind die Fotos der Performance „Reactivation (Circulation in Space, 2002/04) und die Puppe „Student der Abt. Gestaltung Nr. 2“, (2007). Es gelingt Lulic das auf den ersten Blick fremd und irritierend wirkende Zusammensein von zwei verschieden Arbeiten eine der Hauptthemen seine Kunst zu vermitteln: Konfrontation mit den äußeren und körperlichen Gegebenheiten.

——————————
Marko Lulic

„erdwärtsgespiegelte wege”

[19.01.-11.03.2007]
Kunstverein Arnsberg e.V., Arnsberg

Myriam Holme entwickelt poetische, fragile Installationen, Skulpturen und Wandarbeiten, die ihre Inspirationsquellen in den Strukturen kultureller Lebensräume haben. Holme verwendet sehr unterschiedliche Techniken und verbindet geradezu spielerisch natürliche (u.a. Bambus, Äste, Steine) mit künstlichen (u.a. Plastik, Metal, Fäden, Draht) Materialien. Die Ausstellung wurde eigens für die von Karl Friedrich Schinkel gebauten Räume des Kunstverein Arnsberg konzipiert und umfasst fünf Installationen, die die exemplarisch eigenwillige Raumwahrnehmung der Künstlerin zeigen. Die Präsentation ist die erste institutionelle Einzelpräsentation von Myriam Holme.

Mit „erdwärtsgespiegelte wege” (Paul Celan) thematisiert Holme eine „Umsetzung der inhaltlichen und formalen Fragen von der zweidimensionalen Wandfläche in den dreidimensionalen Raum” Sie fordert den Betrachter dazu auf ihren Gedanken vor dem Hintergrund der imaginäre „Bewegungsmuster” ihrer Arbeiten und unter Einbeziehung der Raum- und Lichtverhältnisse vor Ort zu folgen.

——————————
Myriam Holme

„MeltemofIstanbul”

[18.10.2006 – 5.3.2007]
Elgiz Museum of Contemporary Art, Istanbul

Emerging German and Turkish Artists from the Elgiz Collection

„MeltemofIstanbul” is an exhibition that consists of a vast array of artwork created by young German and Turkish artists chosen from the Elgiz Collection. The exhibition’s title refers to the gentle breeze that sweeps through Istanbul. Its aspiration goes beyond the common group exhibition and gathers international pieces that have yet to be shown in Turkey.
The exhibition challenges the possibilities of current artistic expression and comprehensively displays media ranging from painting, sculpture, performance, drawing, artist book, photography, video and multimedia, to installation.

——————————

Ramazan Bayrakoglu, Ragip Basmazölmez, Tine Benz, Burak Delier, Nezaket Ekici, Friederike Feldmann, Özlem Günyol, Hayal Incedogan, Yasemin Özcan Kaya, Mustafa Kula, Mustafa Kunt, Jonathan Meese, Ferhat Özgür, Lea Asja Pagenkemper, Johannes Wohnseifer, Iskender Yediler

„Verstehst Du Das?” Neue-Medien-Kunst aus Südosteuropa

[27.10.- 17.12.2006]
Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster,
[28.10.- 10. 12.2006]
Kunstverein Arnsberg e.V., Arnsberg

Der Ausstellungstitel bezieht sich auf eine Video-Installation von Danica Dakic „Role-Taking, Role Making” (2006), die mit der Frage „Verstehst Du mich?“ endet. Diese Fragestellung ist die Ausgangsfrage dieses auf Dialog angelegten Ausstellungsprojektes. In dem Video passieren „unglaubliche Dinge“, Bildsprachen und Orte verschränken sich, eine Roma-Theatergruppe in Köln gibt ihre letzte Vorstellung. Man spricht Romanes. Das Spiel auf der Bühne und das Leben – wer soll das noch auseinander halten? Die Ausstellung „Verstehst Du das?“ Neue-Medien-Kunst aus Südosteuropa widmet sich ausschließlich Videoarbeiten, Installationen und Photographien von Künstlern, die ihre Wurzeln in dieser Umbruchregion haben und gleichzeitig im westlichen Europa leben und arbeiten.

——————————

Maja Bajevic, Danica Dakic, Esra Ersen, Peter Marifoglou, Stefan Nikolaev, Milica Tomic

„GREGOR SCHNEIDER – FOTOGRAFIEN”

[28.07.-30.09.2006]
Kunstverein Arnsberg e.V., Arnsberg

Die Fotografien des Künstlers, die der Kunstverein Arnsberg erstmals als Einzelpräsentation zeigt, sind als eigenständige Ausdrucksmittel des Künstlers zu betrachten. Die Ausstellung wurde eigens für die Räume des Kunstverein konzipiert und umfasst mehr als 100 Aufnahmen, sie zeigen exemplarisch Schneiders Werkentwicklung von 1985 bis 2006 und fünf Installationen des Künstlers. Ihre intensive Formensprache und Farbigkeit entziehen sich einer einfachen Einordnung und reflektieren intensiv die Gregor Schneiders Installationen und Skulpturen beherrschende Raumwahrnehmung. Fast alle Arbeiten lassen sich auf das „Haus u r” in Rheydt beziehen, das der Künstler bewohnt und ständig verändert, so dass es als sein Lebensprojekt betrachtet werden kann. Objekte des Alltags stehen dort in einem durchaus üblichen Verhältnis zu den baulichen Verhältnissen des einfachen Hauses.

——————————

Gregor Schneider

„TRAUM AUTOS”

[28.07.-28.09.2006]
Kunstverein Arnsberg e.V., Arnsberg

Das Auto ist als Mittel der Fortbewegung und Mittel zur Kommunikation einer der wichtigsten Grundelemente, das unser Leben begleitet. Das Projekt TRAUM AUTOS von Anna Fasshauer fokussiert das Automobil als Reflektionsfläche für Wünsche, Vorstellungen und gleicher Weise als Medium der Sozialisierung und des Dialoges zwischen den Menschen.

Eine Ausstellung im traditionellen Sinne wird es nicht geben. Das unter dem Motto „Mobile Räume des Kunstvereins” präsentierte Projekt wird vier von der Berliner Künstlerin Anna Fasshauer bearbeitete Schrottautos an diversen Orten in der Stadt Arnsberg zeigen, die durch ihre individuelle Aussage ungewöhnliche Wege des Dialogs mit der Öffentlichkeit beschreiten wollen.

——————————

Anna Fasshauer

„EKREM YALCINDAG — BILDER 1995-2006”

[26.05.- 09.07.2006]
Kunstverein Arnsberg e.V., Arnsberg

Die Ausstellung „EKREM YALCINDAG — BILDER 1995-2006” ist die erste institutionelle Einzelpräsentation des Künstlers in Deutschland. Sie wurde eigens für die Räume des Kunstverein Arnsberg konzipiert und umfasst mehr als 20 Bilder. Die Arbeiten zeigen exemplarisch seine Werkentwicklung von 1995 bis 2006.

Die geometrische Motive von Yalcindag bilden auf der Leinwand ein enges Bezugssystem. Dabei baut sich die Wirkung der farbig wechselnden Linien zu einem typischen Flimmern im Auge des Betrachters auf. Anders als die vorwiegend technoiden Produkte der Op-Art der sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts, entstehen die Bilder des Künstlers aus einer malerischen Haltung, die neben ihrer Farbensinnlichkeit mit taktilen Werten arbeitet, welche den Tastsinn ansprechen.

——————————

Ekrem Yalcindag

„AUX MYSTÈRES DORMANTS”

[11.06.- 30.08.2005]
Forum d’Art Franco-Allemand, Château de Vaudrémont

Die Ausstellung „AUX MYSTÈRES DORMANTS” bringt drei junge Künstler aus Frankreich und Deutschland zusammen, die eine neue künstlerische Formensprache suchen und deren Arbeiten miteinander korrespondieren, obwohl sie bisher nicht gemeinsam ausgestellt haben.

Die ausgestellten Arbeiten wurden eigens für die Ausstellungsräume im Château de Vaudrémont entwickelt. Die Arbeitsweise der Künstler ist sehr individuell. Dennoch gibt es zahlreiche Berührungspunkte der Raumwahrnehmung und der lockeren, unfesten, bruchstückhaften, wie im Raum fließenden Formen.

——————————

Jan Albers
Vincent Prud’homme
Christoph Rodde

„VOICES, NIGHTLONG, ARISEN”

[11.01.- 12.03.2005]
Borusan Sanat Galerisi, Istanbul

The exhibition „VOICES, NIGHTLONG, ARISEN” shows the new works of the artists Ramazan Bayrakoglu, Helmut Dick, Bülent Evren, Özlem Günyol and Markus Keibel, who advance in pursuit of “different” interpretations by carrying into their works those topics that can be regarded within this framework. The notion of “nachtduchwachsen”, which constitutes the conceptual framework of the exhibition, brings itself forth in the artist’s projects and particularly in the approaches that refer to the dynamics of Istanbul. The fundamental aspect that this exhibition, which includes works that do not allow comprehension at the first sight, but that shape themselves and construct their meanings in the memory of the viewer afterwards, is to inquire the strategy the young artists followed at the phase of finding or losing their own “voices”, and how they transformed their thoughts.

——————————

Ramazan Bayrakoglu
Helmut Dick
Bülent Evren
Özlem Günyol
Markus Keibel

„Tiefbauarbeiten”

[10.12.2004 – 23.01.2005]
Museum Folkwang Neue Galerie, Essen

Die Ausstellung „Tiefbauarbeiten” ist als letzter Teil der Ausstellungsreihe „Einsiedler-Vorübergehend” konzipiert. Diese Ausstellungsfolge ist nicht als thematische Gruppenschau, sondern als eine Abfolge von Einzelpräsentationen zu verstehen, die den einzelnen Künstlerinnen und Künstlern Gelegenheit bietet, ihre Positionen und Konzepte in konzentrierter Form vorzustellen. Nach der erfolgreich durchgeführten ersten Ausgabe der Reihe „Einsiedler-Vorübergehend” 2001 folgte die zweite Ausstellung 2002 unter dem Titel „Magische Expeditionen – Streifzüge mit rätselhaften Empfindungen”. Den jetzigen Abschluss der Reihe bilden speziell für die Räume der Neuen Galerie realisierte Installationen von Saâdane Afif (Paris, Berlin) und Alexej Meschtschanow (Leipzig). Der assoziative Titel „Tiefbau-Arbeiten” reflektiert auf Walter Benjamins Buch „Einbahnstraße”.

——————————

Saâdane Afif, Paris und Berlin
Alexej Meschtschanow, Leipzig

„The right man at the right place”

[01.10.- 07.11.2004]
Videoarbeiten aus der Sammlung FNAC,
Museum Folkwang Neue Galerie, Essen

Die zeitgenössische französische Kunst befindet sich seit Anfang der 90er Jahren im Umbruch. Die Arbeitsweisen und die Präsentationsformen der jungen Künstlergeneration reflektieren häufig die gesellschaftlichen Veränderungsprozesse. Die Künstler verarbeiten mit überraschender Leichtigkeit alltägliche Themen; Ironie, Übertreibung und Melancholie zählen häufig zu den verwendeten Metaphern. Die Videopräsentation im Museum Folkwang versucht einen Überblick über die neuen Tendenzen der französischen Kunstszene zu geben.

——————————

Absalon
Mircea Cantor
Claude Closky
Xavier Veilhan

„Das erinnerte Haus”

[09.07.- 09.08.2004]
Ein Projekt der Mobilen Städtische Galerie im Museum Folkwang, Essen

Das Projekt „Das erinnerte Haus” wollte in erster Linie Jugendliche aus migrationsgeprägten Familien und deren deutsche Mitschülerinnen und Mitschüler ansprechen, um sie im doppelten Sinne als Vermittlerinnen und Vermittler zwischen den Kulturen zu gewinnen. Das plastische Bild der letzten Wohnstätte der Eltern, Familie, Großeltern, in der sie lebten, bevor sie nach Deutschland ausgewandert oder geflüchtet sind, diente dabei als Grundlage für den Austausch zwischen Jugendlichen mit deutscher Herkunft und denen mit Migrationshintergrund.

——————————

Jan Albers
Parastou Fourouhar
Hüseyin Karakaya
Berkan Karpat
Matin Melé
Neringa Naujokaite
Susa Templin
Nasan Tur
Jerry Zeniuk
Frida Levy Gesamtschule
Gesamtschule Holsterhausen
Gesamtschule Süd

„Installationen”

[16.01.-14.03 2004]
Museum Folkwang, Essen

Gegensätze und poetische Irritationen bestimmen die Werke des Bildhauers Reiner Ruthenbeck (geb. 1937): leicht gegen schwer, weich gegen hart, entspannt gegen gespannt sind unter anderem die Zustände, die er zu einem geschlossenen Ganzen zusammenführt. Die Form dieses Ganzen, die oft auf geometrischen Grundfiguren, wie Kreis, Rechteck oder Quadrat, beruht, wird durch die Beschaffenheit des verwendeten Materials und dessen Aura bestimmt. Die künstlerische Entwicklung von Reiner Ruthenbeck umfasst einen Zeitraum von mehr als vier Jahrzehnten. Seine Anfänge in Düsseldorf fallen in eine Zeit, die durch gegensätzliche künstlerische Fraktionen gekennzeichnet ist. Das Experiment mit den Prinzipien „Polarität und Einheit” könnte als eine Konstante in den Arbeiten Ruthenbecks interpretiert werden.

——————————

Reiner Ruthenbeck

„Of Milk And Honey”

[12.12.2003 – 01.02.2004]
Museum Folkwang Neue Galerie, Essen

Seit mehreren Jahren fällt Martin Gostner (1957, Innsbruck) auf internationalen Ausstellungen durch kontemplative, hermetische Installationen auf, die sich mit ungewöhnlichen Materialien (z.B. Watte, Brösel) und deren imaginativen Eigenwerten auseinandersetzen. Auch mittels bestimmter Eingriffe in den Ausstellungsraum thematisieren sie den Alltag und legen subtil sozialpolitische Strukturen bloß. Die Art, wie Gostner die imaginativen Elemente seiner Arbeiten artikuliert und Situationen schafft, die unterschiedliche Bedeutungen erlangen, beweist seine außergewöhnliche Vorstellungskraft und seine Fähigkeit zu poetischen Verschlüsselungen. Das Installationsprojekt „Of Milk and Honey” ist die erste museale Einzelpräsentation von Martin Gostner in Deutschland und wurde eigens für die Räume des Museum Folkwang konzipiert. Die Ausstellung umfasst zwei Arbeiten, die sich in mehr oder weniger deutlichen Anspielungen mit den heutigen Formen des sozialen Friedens beschäftigen.

——————————

Martin Gostner

„SUKÛN – STILLE”

[19.09.- 02.10 2003]
Ein Projekt der Mobilen Städtischen Galerie im Museum Folkwang, Essen

Stille und Konzentration sind elementare Voraussetzungen für die Umsetzung der Kreativität von Kunstschaffenden. Diese können aber die meisten jungen Künstlerinnen und Künstler nicht finden, da ihre lebensnotwendigen Nebentätigkeiten von ihnen enorme Opfer und Energie fordern. So sieht das Projekt „Sukûn” vor, das Publikum zu informieren, unter welch schwierigen Bedingungen junge Menschen leben, wenn Sie den Wunsch haben Kunst zum Beruf zu machen. Das Projekt will damit die Produktionsverhältnisse der zeitgenössischen Kunst untersuchen. In Anlehnung an die oftmals von den jungen Kunstschaffenden geleisteten Aushilfstätigkeiten, werden dem Publikum verschiedene Projekte präsentiert, die diesen Sachverhalt – vielfach ironisch – reflektieren.

——————————

Ragip Basmazölmez, Alfred Biolek, Christoph Dettmeier, Helmut Dick, Luka Fineisen, Dirk Fleischmann, Katharina Fritsch, Piero Golia, Eva-Maria Kollischan, Thomas Locher, Hennig Maier-Jantzen, Stefan Römer, Dirk Schlichting, Johanna Schwarz, Fabian Weinecke, Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Süd, Essen

„SARIYER”

[14.06.- 10.08.2003]
Museum Folkwang Neue Galerie, Essen

Das Installationsprojekt „SARIYER” ist die erste museale Einzelpräsentation der in Basel lebenden Künstlerin Renée Levi in Deutschland und wurde speziell für die Neue Galerie im Museum Folkwang konzipiert. Die Künstlerin benutzte erstmalig eine weiße Folie, die sie im Atelier besprühte. Diese wurde auf die Wände und zusätzlich aufgebaute Stellwände des Museums gezogen. Wie in ihren vorherigen Installationen und temporären Wandobjekten beschäftigt sie sich auch bei dieser raumbezogenen Arbeit intensiv mit Aspekten der reduzierten Farbe und physischer Wahrnehmung von Farbeffekten.

„SARIYER” ist ein malerischer Stadtteil von Istanbul, der sich auf der europäischen Seite des Bosporus befindet. Wörtlich übersetzt bedeutet der Name „gelber Ort”. Mit dieser Arbeit setzt die Künstlerin ihre Werkreihe mit Titeln Istanbuler Stadtteile wie „Pera” und „Galata” fort.

——————————

Renée Levi

„Vie privée”

[10.05.- 13.06.2003]
Museum Folkwang Neue Galerie, Essen

Elisabeth Ballet setzt sich seit Anfang der 90er Jahre mit ihren Rauminstallationen, Skulpturen und öffentlichen Kunstprojekten auf vielfache Weise mit dem Thema „Raum” auseinander. Sie arbeitet in mehreren Techniken (Installation, Skulptur, Video, Malerei) und mit verschiedenen Materialien (Stahl, Holz, Papier, Stoff), um im jeweiligen Ausstellungskontext deren Rezeptions-bedingungen einer Untersuchung zu unterziehen.

Schlichtheit und Reinheit der Form, Ordnung und System lassen die Werke von Elisabeth Ballet in ihrer Gesamtstruktur überschaubar erscheinen. Sie operieren mit ihrer Fixierung am Boden und im Raum. Masse, Volumen, Struktur des Materials und seine Beziehungen zum Umraum sind wichtig. So verbindet ihre formale Reduktion Elisabeth Ballets Installationen und Filme scheinbar mit der Minimal Art.

——————————

Elisabeth Ballet

„NEUE WERKSTRATEGIEN #2”

[09.- 10.04.2003]
The Arnhem Academy of Arts and Design, Arnhem

Seit Anfang der 90er Jahre sind Ansätze in der Kunstszene zu beobachten, die auf eine spezifische Vermittlung von Kunst und Alltagswelt zielen. Diesen künstlerischen Verfahrensweisen vor Ort nachzuspüren, sie offenzulegen und abseits seminaristischer Prozeduren oder diskurs-lastiger Ausstellungskonzepte in einem konzentrierten Gesprächsforum aus Künstlern und Kunstvermittlern zur Diskussion zu stellen, ist Anliegen der Neuen Werkstrategien #1 und #2, die von Necmi Sönmez; Gudrun Bott (TRANSISTOR, Schloss Ringenberg) und Marcus Lütkemeyer (Förderverein Aktuelle Kunst Münster) im Museum Folkwang und The Arnhem Academy of Art and Design initiiert wurden.

——————————

Gudrun Bott
Marcus Lütkemeyer
Necmi Sönmez

„Magische Expeditionen”

[05.07.- 25.08.2002]
Museum Folkwang Neue Galerie, Essen

Ziel der Ausstellung „Magische Expeditionen ist es, den jungen KünstlerInnen Chancen einzuräumen, die ihnen eine kompakte Präsentation ihrer Arbeit ermöglichen. Das besondere Interesse dieser Veranstaltungen gilt der Öffnung der deutschsprachigen Kunstwelt gegenüber der Kunst anderer Länder, ohne eurozentrische Einseitigkeit. Es wird angestrebt, neue künstlerische Erfahrungen aus anderen Kulturen und Kontinenten aufzunehmen und die durch die Migration entstandenen Positionen von Künstlerinnen und Künstlern nach Europa (auch aus der zweiten Generation) darzustellen. Die geplante Präsentation widmet sich KünstlerInnen, die sich von einem althergebrachten Werkbegriff befreit haben.

——————————

Isidro Blasco
Maruch Sántiz Gomez
Uwe Max Jensen
Markus Keibel
Rosana Palazyan
Ekrem Yalcindag

Blütenstaubinstallation und Fotografie

[26. 04.- 09.06.2002]
Museum Folkwang Neue Galerie, Essen

Die abstrakten, geometrischen Formen in den schwarz/weiß Fotografien von Laib haben Bezüge zu bestimmten „Figuren”, deren Symbolgehalt sich unmittelbar erschließt. Die Aufbewahrung des Blütenstaubs in Gefäßen, die Verteilung des Reises auf indischen Messingschalen erinnern an gewisse Riten, die ungefüllten Milchsteine besitzen eine Formverwandtschaft zu altchristlichen Altarmensen, die Reishäuser und die Bienenwachsschiffe nehmen durch ihre maßstäbliche Reduzierung Bezug auf mittelalterliche Reliquienschreine. Damit wird deutlich, dass sich Fotografien als häufig auftretende architektonische Leitmotive (Stupas, Pyramide, Treppen, Gräber, Pagodas, Mauern, Altäre) wie auch deren Symbolgehalt von Laibs plastische Formsprache nahezu gleichrangig sind. Erst nach solcher Wahrnehmung der Fotografien schlagen sie vom Herkömmlichen in das ‚Andere’ um. Das „Andere” bindet sich im Kunstkontext an ein Denken, das nach Innovation im Verständnis und Sehen verlangt.

——————————

Wolfgang Laib

„A FLOATING AIR MARKET (one Euro)”

[15.05.- 13.06.2002]

Ein Installationsprojekt des Museum Folkwang für den RWE-Turm, Essen

Die traditionellen asiatischen „Floating Markets” dienen als Vorbild für Surasi Kusolwongs aktuelles Installationsprojekt „A FLOATING AIR MARKET (one Euro)” im RWE-Turm. Atmosphäre und Anmutung dieser schwimmenden Marktplätze, die zum Großteil aus eng vertäuten Holzbooten bestehen, wurden vom Künstler in das Turmfoyer projiziert und bilden die Grundlage der Arbeit.

Die Installationen des 1965 in Thailand geborenen Künstlers Surasi Kusolwong bieten ein fast enzyklopädisches Inventar der Werkstrategien der jungen Künstlergeneration. Kusolwong erweitert den althergebrachten Werkbegriff, indem er die farbenfrohe Schönheit der Industrieprodukte (vor allem fernöstlicher Gebrauchsgegenstände aus Plastik) mit der Ästhetik der fernöstlichen Kunst in Anlehnung an die westliche und zeitgenössische Moderne zu verbinden sucht.

——————————

Surasi Kusolwong

„Private Öffentlichkeit”

[17.06.- 06.07.2002]
Ein Projekt der Mobilen Städtischen Galerie im Museum Folkwang
In den Bussen, Bahnen, Haltestellenbereichen sowie im Hauptbahnhof Essen

 

Das Ausstellungsprojekt „Private Öffentlichkeit” der Städtischen Galerie im Museum Folkwang wurde in enger Zusammenarbeit mit der EVAG und den unten genannten Gesamtschulen in Essen konzipiert und untersucht eine neue Definition zwischen den beiden Begriffen „Privat” und „Öffentlichkeit”. Die neuen Entwicklungen in der Kommunikationstechnologie haben nicht nur schnelleren Informationsaustausch ermöglicht, sondern auch neue Lebenserfahrungen durch Mobiltelefone und Internet. Diese neuen Kommunikationsmöglichkeiten bringen auch neue Gewohnheiten mit sich und lassen die Abgrenzung zwischen „privat” und „öffentlich” fließender werden. Die für das Projekt entstandenen Kunstwerke betrachten intensiv diesen Wandel.

——————————

Thomas Bayrle, Guillaume Bijl, Reza Khaeef,
Kirstin Krüger, Christiane Möbus, Michael Reiter,
Anja Schrey, Kiki Smith, Julia Wirxel,
Iskender Yediler und Schüler der Gesamtschule Süd und der Frida-Levy-Gesamtschule, Essen

„Einwurf”

[31.01.- 19.03.2002]
Ein Installationsprojekt des Museum Folkwang für den RWE-Turm, Essen

Trotz der augenscheinlich sportlichen Eleganz geht es bei Mira Schumanns Installationsprojekt „Einwurf” für den RWE Turm darum, Wertsysteme, gesellschaftliche Strukturen und unternehmerische Profile zu untersuchen.

Auf den ersten Blick erscheint die Arbeit irritierend. Sie ist konkreter Gegenstand, der Besucher zum Spielen einlädt und gleichzeitig wirkt sie geheimnisvoll und nicht leicht identifizierbar. Jeder Besucher würde sich fragen, was hat ein Basketballspielplatz im Konzernzentrum der RWE AG zu suchen? Durch diese oder ähnliche Fragen gewinnt die Arbeit Konturen und so versinnbildlicht sie Zielstrebigkeit und Spiellust in einem.

Zielstrebigkeit und Spiellust? Tatsächlich: Die in unterschiedlicher Höhe angebrachten Basketballkörbe verdeutlichen ganz offen, dass große Ziele nur durch intensive, strategische Bemühungen zu erreichen sind.

——————————

Mira Schumann

„NEUE WERKSTRATEGIEN #1”

[05.12.- 06.12.2001]
Museum Folkwang, Essen

Seit Anfang der 90er Jahre sind Ansätze in der Kunstszene zu beobachten, die auf eine spezifische Vermittlung von Kunst und Alltagswelt zielen. Diesen künstlerischen Verfahrensweisen vor Ort nachzuspüren, sie offenzulegen und abseits seminaristischer Prozeduren oder diskurslastiger Ausstellungskonzepte in einem konzentrierten Gesprächsforum aus Künstlern und Kunstvermittlern zur Diskussion zu stellen, ist Anliegen der Neuen Werkstrategien #1 und #2, die von Necmi Sönmez; Gudrun Bott (TRANSISTOR, Schloss Ringenberg) und Marcus Lütkemeyer (Förderverein Aktuelle Kunst Münster) im Museum Folkwang und The Arnhem Academy of Art and Design initiiert wurden.

——————————

Gudrun Bott,
Marcus Lütkemeyer
Necmi Sönmez

„TISCHE DER KOMMUNIKATION”

[12.08.- 14.10.2001]
Ein Projekt der Mobilen Städtischen Galerie im Museum Folkwang in Zusammenarbeit mit der Galerie im Schloß Borbeck, Essen

Der Tisch ist ein Ort der Kommunikation, und Kommunikation ist der wichtigste Sozialisationvorgang. Das Projekt „TISCHE DER KOMMUNIKATION” fokussiert nicht eine räumliche Vorstellung; durch die Tische soll angedeutet werden, dass Kommunikation gleichzeitig Sozialisierung und Dialog sein kann. Das Vorhaben behandelt den Tisch unter diesem Aspekt. Eine Ausstellung im traditionellen Sinne gibt es nicht. Das unter dem Motto „Mobile Städtische Galerie” präsentierte Projekt beinhaltet zehn Tischkonstruktionen internationaler und ortsansässiger KünstlerInnen, die durch ihre individuelle Aussage ungewöhnliche Wege des Dialogs mit der Öffentlichkeit beschreiten.

——————————

Ayşe Erkmen, Joachim Knobloch, Karl-Heinz Mauermann, Gerhard Merz, Neringa Naujokaite, Renate Neuser, Christiana Protto, Christoph Rodde, Claudia Sacher, Johannes Sandberger, Joerg Zboralski

„Arbeiten für ein verstecktes Kind”

[21.06.- 07.09.2001]
Ein Installationsprojekt des Museum Folkwang für den RWE-Turm, Essen

Die Architektur des RWE-Turms in Essen und dessen Eingangshalle, die Ideen und Funktion der bestehenden architektonischen Strukturen bilden die Grundlage des Installationsprojektes von Ulrike Kessl, das sich aus fünf miteinander verbundenen, raumbezogenen Arbeiten zusammensetzt. Der tektonische Sinn der Architektur scheint transformiert zu sein. Kessl nimmt den Raum, wie sie selbst schreibt, „wie einen menschlichen Körper, ein in sich geschlossenes, funktionierendes System” wahr. Diese abstrakte Auffassung ermöglicht es Kessl, ein Hintergrundelement – das Denken – in den Vordergrund zu transformieren.

——————————

Ulrike Kessl

„EINSIEDLER – VORÜBERGEHEND”

[11.03.- 22.04.2001]
Museum Folkwang, Essen

Unter dem Titel „EINSIEDLER – VORÜBERGEHEND”sollen in den nächsten drei Jahren in einer Reihe von Ausstellungen junge Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Nationen vorgestellt werden, die in ihren Arbeiten neue ästhetische Ansätze in der Kunst verfolgen. Ein Schwerpunkt der Betrachtung liegt dabei auf der Erkundung künstlerischer Strategien, die in einer mindestens vorübergehenden einsiedlerischen Zurückgezogenheit entstanden sind.

Der Titel „EINSIEDLER – VORÜBERGEHEND” bezieht sich auf einen Brief von August Strindberg. Der Satz „Einsiedler Existenz ist nur vorübergehend gesund” berührt die Frage, wie in einsamen, einsiedlerhaften Situationen mit der Realität genauer und intimer umgegangen werden kann und inwieweit durch eine freiwillige Einsamkeit eine Befreiung von engen Lebensverhältnissen möglich ist.

——————————

Martin Dammann, Heribert Friedl,
Daniel Knorr, Annakathrin Schreiber
Susa Templin, Didier Trenet

„Strukturveränderungen”

[02.10.- 31.10.1999]
Forum d’Art Franco-Allemand, Château de Vaudrémont

Seit Beginn der 90er Jahre gibt es in der Kunstszene, analog zu den Simulationstendenzen, eine Vermittlung von Kunst und Alltagswelt unter spezifisch spielerischen Gesichtspunkten. Dies sollte nicht nur als unverbindlicher Spaß und Satire aufgefasst werden, sondern als die Bemühung jünger Künstler um Katalysatoren der Kommunikation. In ihrem Umgang mit Materialien, Inhalten und Raum, insbesondere mit dem sozialen Resonanzraum, den das Publikum durch seine unterschiedlichen Erwartungshaltungen und Reaktionen bildet, sind diese KünstlerInnen von einer neuen Freiheit erfüllt. Stets ist das Publikum aufgefordert, einen individuellen Standpunkt zum reichen multimedialen Angebot aktueller Kunst einzunehmen und so am Weiterwirken ihrer Strategien mitzuarbeiten.

——————————

Heike Baranowsky, Elizabeth Ballet, Claude Sui-Bellois, Sunil Gupta, Jiri Kovanda, Brigitte Kowanz, Kirsten Krüger, Renée Levy, S. Ali Oreyzi, Sefa Saglam, Annakathrin Schreiber, Michaela Zimmer

„Skulpturale Ideen”

[12.09.- 24.10.1998]
Galerie Martina Detterer, Frankfurt/M.

Seit Anfang der 90er Jahre sind neue Ansätze in der Kunstszene zu beobachten, die eine spezifische Vermittlung von Kunst und Alltagswelt im Auge haben. In diesen Ansätzen treten künstlerische Strategien hervor, die eine neue Sicht auf Phänomene wie Dreidimensionalität und Räumlichkeit eröffnen. Da sich die in diesem Kontext angestellten Experiment unterschiedlichster Methoden und Medien bedienen, lassen sich in diesem künstlerischen Feld kaum durchgehende und übergreifende Charakteristika ausmachen. Dennoch bestehen zwischen den diversen Ansätzen zahlreiche Überschneidungen, die es rechtfertigen, von Analogie und Verwandtschaften in den leitenden Motiven zu sprechen. Die Ausstellung„Skulpturale Ideen” versucht, eine dieser Verwandtschaften in den Blick zu rücken; sie versammelt künstlerische Arbeiten, die innerhalb der Gegenwartskunst das klassische Phänomen der ästhetischen Aura wiederzubeleben versuchen. Mit den hier gezeigten Arbeiten aus der aktuellen europäischen Kunst werden neue Sinn- und Denkhorizonte erschlossen.

——————————

Mathilde ter Heijne, Ulrike Kessl, Tyyne Claudia Pollmann, Joëlle Tuerlinckx, Didier Trenet

„Gouachen aus den 80er und 90er Jahren”

[01.12.- 31.12.1997]
Ankara Devlet Resim ve Heykel Müzesi, Ankara

Die Emil Schumacher-Ausstellung im Staatlichen Museum für Malerei und Skulptur, Ankara, zeigt 33 groß formatige Papierarbeiten und Gouachen des Künstlers, die zwischen 1980 und 1991 entstanden sind. Es handelt sich zugleich um die erste Einzelausstellung eines deutschen Künstlers in der türkischen Hauptstadt. Ein Experiment, das Früchte tragen dürfte.

Eine Emil Schumacher-Ausstellung in der Türkei zu organisieren, lag lange Zeit in meinem Arbeitsprogramm. Im Laufe meines Studiums und meiner journalistischen Tätigkeit bin ich immer wieder seinem Werk begegnet. Meiner Meinung nach besitzt Emil Schumacher einen Januskopf, dessen Blick einerseits auf die nahe Vergangenheit gerichtet ist, d.h. auf die deutsche Kunst nach 1945 und andererseits in die Epoche des deutschen Informels verweist, an dessen Anfang Schumacher steht.

——————————

Emil Schumacher

„Arbeiten Rundum Kunst und Kultur 1980-1996”

[21.05.- 03.08.1997]
Gutenberg Museum, Mainz

Die Ausstellung „Bülent Erkmen – Arbeiten Rundum Kunst u.Kultur 1980-1996” präsentiert erstmalig in Deutschland einen repräsentativen Querschnitt der letzten Werkphase des Künstlers. Das Werk Bülent Erkmens besitzt einen Januskopf, dessen Blick einerseits auf die nahe Vergangenheit gerichtet ist, d.h. auf die internationale Graphikkunst nach 1960 und andererseits in die Epoche der zeitgenössischen türkischen Graphik verweist, an deren Anfang Erkmen steht.
Bülent Erkmen hat während der letzten Jahre an einer Reihe von wichtigen Ausstellungen teilgenommen in Deutschland, West- und Osteuropa, genauso wie in den USA und in jüngerer Zeit auch in Lateinamerika. Erinnert sei an seine Teilnahme an Ausstellungen wie „das a und o des bauhauses” in Bremen und „Gefühlsecht” in Hamburg (beide 1996) und seine Beiträge zum 7. Typographie-Forum in Stuttgart (1990) und 1st Trnava Poster Triennale (1994).

——————————

Bülent Erkmen

„Der Blick ist die Neige des Menschen”

[23.11.1996 – 20.01.1997]
Goethe Institut, Rotterdam

Die Ausstellung „Der Blick ist die Neige des Menschen”(Walter Benjamin) zeigt zwei Diaprojektor-Installation von Candida Höfer und 20 schwarzweiß-Fotoarbeiten von Mehmet Ünal.
Die in Köln lebende Fotgrafin Candida Höfer und der in Mainz lebende Fotograf Mehmet Ünal haben sich im Laufe ihrer Tätigkeiten mit in Deutschland lebenden türkischen Gastarbeitern beschäftigt. Höfer hat einen Zyklus von Fotografien angefertigt, der türkische Geschäfte in Deutschland (Metzger, Gemüseläden, Bäckereien, Cafés) und die gleichen Betriebe in der Türkei visuell vergleicht. Ünal fotografiert seit 20 Jahren seine Landsleute zu verschiedenen Anlässen in Deutschland. Er untersucht das tägliche Leben und hält die „Augenblicke” fest, in denen Ängste, Hoffnungen, Lebenslust der Fotografierten zum Ausdruck kommen.

——————————

Candida Höfer
Mehmet Ünal

„Baski Retrospektifi”

[03.05.- 31.05.1995]
Ankara Devlet Resim ve Heykel Müzesi, Ankara

Sanart, a private association for the promotion of contemporary arts in Turkey, was organized second time a wide range of international events and a symposium which was took place in Ankara, under the title Art and Taboos. The fundamental aim of Sanart was the expansion and the upgrading of the institutions that enhance the familiarity and the substantial communication of the public with contemporary art. This year’s focal art presentation, selected by the organizing committee, is decided to the Taboo. The exhibitions includes Jean Dubuffet Graphic Retrospective, Prometheus ’82 (East German Art), Video Art.
The French artist Jean Dubuffet (1901-1985) was recently the subject of a major graphic retrospective at the State Painting and Sculpture Museum in Ankara. This exhibition is the latest in a series which has included, since 1993, Cobra, Adolf Wöflli by Sanart in an attempt to cataloque and establishes a chronology for contemporary art. The retrospective shows graphics from 1945 until 1985 from the collection of Jean Dubuffet Fondation Paris.

——————————

Jean Dubuffet